2-in-1-Antriebssystem von RUD verschiebt im Bayernhafen Regensburg ein 36 m x 16 m großes Hallendachteil

Regensburg/Aalen (jm).
Prozessoptimierung bei der Be- und Entladung von Binnenschiffen und Güterwagons: Das war die klare Anforderung für eine neue, 3.000 m2 große Logistikhalle im Bayernhafen Regensburg. Gelöst wurde die Vorgabe mithilfe eines verschiebbaren Dachs, das sich zur Hafenseite hin öffnen lässt, sodass der Hafenkran direkt in die Halle hineingreifen kann. Als Sesam öffne dich fungiert dabei das 2-in-1-Ketten-Antriebssystem Tecdos-Pi-Gamma der RUD Ketten Rieger & Dietz GmbH u. Co. KG mit Sitz in Aalen, Baden-Württemberg. Der für horizontale und vertikale Anwendungen mit einer Kettenumlenkung von 90° bis 180° entwickelte Antrieb öffnet und schließt den 576 m2 großen Teil des Dachs zuverlässig und trotzt dabei den hohen dynamischen Kräften, die auf das verschiebbare Dachelement einwirken, wie zum Beispiel Wind- und Schneelasten.

Optimierte Umschlagprozesse im Hafen

Seit Anfang 2020 betreibt die Bauer Resources GmbH mit Sitz in Schrobenhausen die neue Halle. Sie ist ein Full-Service-Dienstleister in den Bereichen Wasser, Umwelt und Bodenschätze. Jährlich werden in der neuen Halle bis zu 85.000 t nicht gefährliche und gefährliche mineralische Abfälle, die bei Abbrucharbeiten oder Erdaushub entstehen, zwischengelagert und umgeschlagen. Der Umschlag auf Schiff und Wagon geht dabei besonders einfach und schnell: „Weil sich das Dach zur Hafenbeckenseite hin verschieben lässt und der Hafenkran so direkt in die geöffnete Halle hineingreifen kann, sparen wir gleich doppelt: unnötige Wege und natürlich Zeit“, erklärt Ulrich Morgenstern, Leiter des Bereichs Entsorgung bei der Bauer Resources GmbH.

2-in-1-Ketten-Antriebssystem für das Verschieben des Hallendachs

Das verschiebbare Dach der Logistik-Halle in Regensburg ist eine Top-Referenz für das Tecdos-Pi-Gamma-Antriebssystem von RUD. Es wurde speziell für vertikale und horizontale Anwendungen entwickelt und verfügt über eine Kettenumlenkung zwischen 90° und 180°. Basis des Systems ist eine Hochleistungs-Rundstahlkette, ebenfalls aus dem Hause RUD. Diese läuft über eine Antriebswelle, die frei von Zusatzkräften ist. Dank seiner simplen Bauweise lässt sich das Antriebssystem einfach montieren und instand halten. Es ist besonders kräfteresistent, langlebig und korrosionsbeständig und somit perfekt für den Außeneinsatz geeignet.

Mehr Kraft: von sechs auf 140 Kilonewton

„Bisher hatten wir mit eher kleinen Kräften von sechs bis zwölf Kilonewton gearbeitet. Beim Hallensystem im Regensburger Hafen sprechen wir allerdings von 140 Kilonewton, das ist schon ein immenser Sprung. Auch die Kette des Antriebssystems hat einen drei- bis viermal größeren Durchmesser als wir üblicherweise verbauen“, verdeutlicht Emanuele Frisi, Business Development Manager für die Produktgruppe Tecdos bei RUD, die Besonderheit der Anforderung. In der Logistikhalle im Bayernhafen Regensburg ist das Antriebssystem mit vier Taschenradblöcken Pi-Gamma, zwei Strängen Tecdos Rundstahlkette Premium sowie vier Tecdos Endbefestigungen parallel ausgeführt.

Grund für die erhöhten Kräfte und dickeren Ketten sind vor allem die herrschenden Windverhältnisse im Hafen. Bei einer Hallenfläche von 3.000 m2 und 13 m Höhe wirken bei Wind und Schnee große dynamische Kräfte auf die Logistikhalle – vor allem auf das 576 m2 große Dach. Deshalb wurde auch eine Art Motorbremse installiert, um das Dach gegen ungewollte Bewegungen durch Windeinwirkung zu sichern. So trotzte die Logistikhalle inklusive verschiebbarem Hallendach kurz nach Inbetriebnahme erfolgreich dem Orkan „Sabine“, der im Februar mit zum Teil über 100 km/h durch den Landkreis Regensburg fegte.

Bislang größte Anwendung für verschiebbare Hallendächer

Die Kalkulation und Auslegung des Antriebssystems erfolgte durch die RMS GmbH aus Wesel, Nordrhein-Westfalen, die auch die Projektplanung der Logistikhalle übernahm. Seit 2015 setzt der Spezialist auf Tecdos-Pi-Gamma von RUD für seine Lüra-Schiebedachhallen. „Gemeinsam mit RUD haben wir schon etliche öffenbare Hallen gebaut. Aber die Halle im Regensburger Hafen ist mit Abstand die größte und höchste. Auch die Tatsache, dass wir bei diesem Projekt ein membranbespanntes Dach verschieben, ist ein Novum“, betont Kai Kubasch aus dem Ressort Projektleitung und Technik bei der RMS GmbH. Von RMS kamen auch die Lüra-Stellwände aus Stahl, die als Tragwerk der Logistikhalle dienen und einen weiteren wichtigen Zweck erfüllen: Die Stellwände verhindern, dass die festgebundenen Abfallstoffe ausdringen. Daher wurden sie im Sockelbereich fest verschweißt.

Membranbespanntes Dach ohne Zwischenstützen

Das Dach der 90 m langen und 36 m breiten Logistikhalle besteht aus einer feuerverzinkten Stahlfachwerkkonstruktion und einer PVC-Membranbespannung. Geplant, gefertigt und montiert hat es die Modular Hallensysteme GmbH, mit Sitz in Senftenbach, Österreich und einer Niederlassung in Passau. Als Giebelhalle konzipiert, überspannt das Dach sehr große Flächen – ganz ohne Zwischenstützen. „Ein 36 auf 16 Meter großes Dach zu verschieben und zu bewegen – das ist schon eine besondere Herausforderung, die RUD, RMS und Modular hier gemeistert haben. Dafür braucht es ganz spezielles Know-how und eine gute Projektplanung aller Beteiligten“, betont Reinhold Kammerer, geschäftsführender Gesellschafter der Modular Hallensystem GmbH. Für Modular war es die erste Zusammenarbeit mit RUD als Lieferant und Projektpartner.

Lösung für jede Antriebs-Anforderung

Als Entwicklungs- und Projektpartner begleitet RUD Vorhaben wie das in Regensburg bereits von der Konzeptionsphase an und ermöglicht den Konstrukteuren Zugang zu den Daten. „Wir haben die Expertise des Engineerings und können daher nahezu jede Antriebs-Anforderung mit unseren Tecdos Standardkomponenten bedienen. Wir kombinieren sie so, dass wir auch besonders große Ranges abdecken können“, unterstreicht Emanuele Frisi. Konkret heißt das: Bei 140 Kilonewton ist noch lange nicht Schluss. „Wir können noch stärkere Ketten und noch größere Kräfte“, so Frisi weiter.

Weitere Informationen auf www.rud.com.

Autorin: Sabrina Deininger

Bildunterschrift:
In der öffenbaren Logistikhalle werden nicht gefährliche und gefährliche mineralische Abfälle zwischengelagert und umgeschlagen. Foto: RMS

Buttons zeigen
Buttons verbergen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen